Für ein lebendiges Zürich - gemeinsam und respektvoll.

«Ich trete ein für ein lebendiges Nachtleben, und gleichzeitig will ich niemandem das Recht auf Nachtruhe absprechen. An diesem anscheinend unauflösbaren Gegensatz arbeiten wir – mit Erfolg.»

Stadtrat Richard Wolff, Sicherheitsvorsteher Stadt Zürich

Klar stört uns der Lärm vom MFO-Park hin und wieder, besonders wenn mehrere Ghettoblaster miteinander konkurrieren. Aber es ist nicht jeden Tag, und irgendwo müssen die Jugendlichen ja sein.

Günther und Joana, Quartierbewohner Oerlikon

Gegenseitige Rücksichtnahme ist der Schlüssel für ein spannendes, lebendiges Nachtleben.

Claudio Sparascio, Projektleiter

«Die 24-Stunden-Gesellschaft ist in Sachen Abfall eine grosse Herausforderung. Dennoch gelingt es der Stadtreinigung täglich, die sprichwörtliche Sauberkeit Zürichs wiederherzustellen.»

Stadtrat Filippo Leutenegger, Stadt Zürich

«Jeder weiss: In Wohnzonen stören Aussenwirtschaften zwangsläufig die Nachtruhe. Vorsorgliche Einschränkungen sind unerlässlich, will man die gesetzlich verankerte Nachtruhe durchsetzen. Will man das?»

Elisabeth & Hans Jecklin, Zürich

«Das gute Zusammenleben ist die Basis für die tolle Lebensqualität in unserer Stadt. Dazu wollen wir Sorge tragen – vor und nach Sonnenuntergang. Feiern soll seinen Platz haben und Schlafen auch.»

Corine Mauch, Stadtpräsidentin Stadt Zürich

«Die Stadt hat das Augenmass verloren. Die Zulassung von Gastrobetrieben in engen Seitengassen und Innenhöfen zeigt, dass die Rechte der Anwohner nicht ernst genommen werden. Schlafentzug ist Folter.»

Nicolas, Altstadt

«Wir geniessen es, in einem lebendigen Quartier zu wohnen. Damit Nachtleben und Quartierleben nebeneinander Platz haben, braucht es gegenseitige Toleranz und Rücksichtnahme.»

Felix Stocker und Familie, Mathematiker/Fraktionssekretär

«Schlafen gehört zum Leben, und Feiern gehört zum Leben. In Zürich soll beides möglich sein.»

Alexandra Heeb, Delegierte Quartiersicherheit Stadt Zürich

«Lieber Huldrych Zwingli, in Deiner Stadt läuft alles aus dem Ruder. Grosse Menschenmassen, viele davon anständige Gäste, überfallen fast täglich die Innenquartiere. Eine Minderheit aber benimmt sich wie auf einem Saubannerzug, werfen Abfall auf die Strasse, urinieren an die Mauern Deiner wunderschönen Kirchen und rasen auf Motorrädern und Sportwagen mit frisierten Auspuffanlagen durch tausend Kinderträume. Bitte hilf, Huldrych!»

Mario Beretta, Dirigent

Das Zürcher Nachtleben belebt die Nacht, stellt einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar, steuert mit seinem kulturellen Angebot viel zur Attraktivität der Stadt bei und die Nachtschwärmer erhöhen zudem auch das Sicherheitsgefühl auf den Strassen. Die Zürcher Bars und Clubs haben ein grosses Interesse an einer guten Nachbarschaft, die auf gegenseitigen Respekt basiert, die Interessen aller Parteien berücksichtigt und nicht diejenigen der Ruhesuchenden bevorzugt behandelt. Es kann nicht sein, dass das Ruhebedürfnis einzelner, die wirtschaftliche Grundlage eines Betriebes zerstören kann. Zu einer guten Nachbarschaft zählt aus Sicht der Bar und Club Kommission auch, dass man sich im Vorfeld darüber informiert in welche Gegend der Stadt man zieht und ob dort mit nächtlichen Lärm zu rechnen ist oder nicht.

Alexander Bücheli, Bar & Club Kommission Zürich

«Fast täglich erhalten wir Rückmeldungen aus der Bevölkerung zum Thema Lärm. Häufig zeigt sich, dass das Lärmempfinden sehr unterschiedlich sein kann, so prallen in einer Stadt wie Zürich die verschiedensten Interessen aufeinander und wir als Polizei stehen dazwischen.»

Christian Spaltenstein, Kommunikation Stadtpolizei Zürich

«Wenn ich nachts um 2 von 15 Jugendlichen und ihrer lauten Musik geweckt werde, erschrecke ich, ärgere mich und kann lange nicht mehr einschlafen. Denn auch das Schliessen der Fenster nützt nichts.»

MCM, seit 35 Jahren im Dorf (= Altstadt) zu Hause

«Das Zürcher Nachtleben ist touristische Attraktion wie die Kultur, die Gastronomie oder die wunderbare Natur. Als Stadtbewohner mit Kindern kenne ich auch die Schattenseiten – die richtige Balance ist entscheidend.»

Martin Sturzenegger, Direktor Zürich Tourismus

«Unsere Gäste lieben Zürich aufgrund seiner Vielseitigkeit. Dazu gehört zweifelsohne auch das Zürcher Nachtleben. Wie alle Stadtbewohner wünschen aber auch sie sich genügend Schlaf. Es ist möglich, beiden Ansprüchen gerecht zu werden.»

Anita Vogler, Direktorin 25hours Hotels Zürich West und Langstrasse

Ein gemeinsames Angebot von