Als Opfer haben Sie Anspruch auf professionelle Hilfe.

Die Opferberatungsstellen sind in dieser schwierigen Situation für Sie da. Die Beratungen sind kostenlos, unterstehen der Schweigepflicht und können teilweise auch anonym genutzt werden. Rufen Sie an, oder senden Sie eine Mail, sprechen Sie über die Vorkommnisse, denn Schweigen hilft in den meisten Situation nicht.

Für Notfälle 24 Stunden erreichbar:
Polizeinotruf 117

Rettungsdienst Notruf: 144
Vergiftungen: 145

Ich wurde nachts Opfer physischer Gewalt

Falls der Vorfall in einem Gastronomiebetrieb stattgefunden hat, dann wenden Sie sich an das Club- und Sicherheitspersonal. Fand der gewalttätige Übergriff im öffentlichen Raum statt, dann rufen Sie unverzüglich die Polizei. Benötigen Sie oder andere Personen sofort medizinische Hilfe, alarmieren Sie den Rettungsdienst Notruf 144. Neben der Anzeige, der Einleitung eines Strafverfahrens, sollten Sie sich auch um Ihr persönliches Wohlbefinden kümmern:

Opferberatung Zürich

Wir sind in dieser schwierigen Situation für Sie da. Unsere Beratungen sind kostenlos und unterstehen der Schweigepflicht. Rufen Sie uns an, oder schreiben Sie uns – wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.

+41 44 299 40 50
opferberatung@obzh.ch
www.obzh.ch

Ich wurde bestohlen

Falls Sie den Diebstahl direkt vor Ort bemerken, wenden Sie sich an das Club-Sicherheits- (Security) oder Barpersonal. Nicht selten wird das Portemonnaie, zwar ohne Geld, aber mit den Ausweisen im Müll gefunden. Falls dies nicht der Fall ist, sperren sie die Karten, und erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

Kontaktieren Sie die Polizei: 117

Ich wurde Opfer sexueller Gewalt (Missbrauch)

Zeigen Sie den Missbrauch an: Spezifische Opferberatungsstellen helfen Ihnen bei der Bewältigung dieser dramatischen Situation und begleiten Sie bei der Anzeige sowie den medizinischen Folgeuntersuchungen.

Nottelefon für missbrauchte Mädchen und Jungen sowie vergewaltigte Frauen

+41 44 291 46 46

Frauenberatung

Unterstützung und Beratung von Frauen, die von sexueller Gewalt betroffen sind
www.frauenberatung.ch

Weitere Unterstützung und Beratungsstellen finden sich auf der Webseite des Nachtstadtrats Zürich

Ich wurde Zeuge von Gewalt oder Missbrauch

Als Zeugin nehmen Sie eine wichtige Rolle in der Aufklärung des Vorfalles ein. Dank Ihrer Unterstützung können Täter/innen evtl. schneller bestraft und daran gehindert werden, weiteren Menschen Leid zuzufügen.

Kontaktieren Sie die Polizei: 117

Soll ich eine Anzeige erstatten – ja oder nein?

Als Opfer können Sie bei der Polizei auf jedem Polizeiposten Anzeige erstatten. Wenn Sie unsicher sind, lassen Sie sich von der Polizei oder von einer Opferberatungsstelle beraten, um herauszufinden, ob eine Anzeige Sinn macht oder nicht.

Fragen Sie sich, ob Sie eine Anzeige machen sollen? Diese Informationen auf feel-ok.ch helfen weiter.

So sind Sie sicher unterwegs!

Es gibt keinen Zustand, welcher Gewalt oder einen Übergriff rechtfertigt. Trotzdem gibt es einfache Tricks, die Ihnen dabei behilflich sein können, Gewalt zu vermeiden.

  • Gehen Sie nicht alleine in den Ausgang, oder nutzen Sie für den Heimweg ein Taxi oder das öffentliche Nachtnetz.
  • Meiden Sie schlecht beleuchtete unübersichtliche Orte.
  • Bewegen Sie sich zielstrebig, und achten Sie darauf, was auf der Strasse geschieht und wer Ihnen entgegenkommt. Haben Sie ein komisches Bauchgefühl, dann wechseln Sie am besten die Strassenseite oder ändern Ihre Route.
  • Berauschen Sie sich bewusst und nie so stark, damit Sie nicht mehr Frau/Herr der Lage sind.
  • Stark alkoholisierte Menschen werden beispielsweise öfters Opfer einer Gewalttat oder lassen sich schneller auf eine Pöbelei ein.

Ein bewusster Umgang mit dem Rausch

Der Konsum psychoaktiver Substanzen, insbesondere von Alkohol, gehört für viele zum Ausgang dazu. Jeder Konsum berauschender Substanzen ist mit Risiken verbunden, begegnen Sie dem Konsum möglichst mit einer risikoarmen Haltung, damit sich das Risikopotential nicht unnötig erhöht. Dazu gehört, dass man sich im Vorfeld über Wirkung, Risiken und Langzeitfolgen psychoaktiver Substanzen informiert.

Informationen zu Partydrogen

Die städtische Jugendberatung Streetwork bietet unter saferparty.ch Informationen und Beratung zum Thema Freizeitdrogenkonsum an. Das saferparty.ch Angebot umfasst neben der Webseite und Onlineberatung auch ein mobiles Drug Checking sowie das Drogeninformationszentrum DIZ.

www.saferparty.ch
www.know-drugs.ch

Selbsttest

Machen Sie sich Sorgen um Ihren eigenen Konsum oder den einer Ihnen bekannten Person, dann stehen Ihnen verschiedene Online-Tests zur Verfügung. Diese liefern Hinweise, ob es sich um einen problematischen oder risikoarmen Konsum handelt. Sie können sich auch in einer spezialisierten städtischen Fachstelle beraten lassen.

zum Selbsttest